Success story: Bordeaux Métropole




Linkedin


Twitter


Youtube

Das gerade in Bègles eröffnete neue Sortierzentrum für selektive Abfälle in Bordeaux Métropole Valorisation gehört zu den fünf leistungsfähigsten Anlagen Frankreichs. Es bietet erweiterte Kapazitäten nicht nur in Bezug auf die Menge (52.000 Tonnen bis 2023), sondern auch in Bezug auf die Qualität der rund ein Dutzend sortierten und für das Recycling bestimmten Abfallströme.

Das Herzstück des Prozesses ist eine Reihe von vierzehn optischen Sortiermaschinen, die von Pellenc ST, dem französischen Spezialisten in diesem Bereich, entwickelt wurden. Das Hauptziel des Betreibers besteht darin, seine Anlage auf der Grundlage der neuesten Sortier-, Erkennungs- und Datenanalysetechnologien auf das Niveau von Industrie 4.0 zu bringen. Auch dabei steht ihm Pellenc ST zur Seite.

Es ist ein ehrgeiziges Projekt, für das sich Bordeaux Métropole Valorisation einsetzt. Sie betreibt das neue Sortierzentrum von Bordeaux Métropole, für das 32 Millionen Euro investiert wurden (davon 1,1 Millionen Euro Subventionen von Ademe und 1,1 Millionen Euro von Citeo).

Das Ergebnis: eine hochmoderne Anlage zur Sortierung der Verpackungsabfälle von rund 850.000 Einwohnern des Ballungsraums. Und wer könnte diesen technologischen Sprung besser messen als Thierry Girard, der seit 1997 vor Ort ist?
"Nach 24 Betriebsjahren und trotz der Umgestaltung des Betriebs im Jahr 2010 war die bestehende Sortieranlage nicht in der Lage, die Anforderungen der Erweiterung der Sortieranweisungen (ECT) zu erfüllen", erklärt der Betriebsleiter von Bordeaux Métropole Valorisation. Höhere Tonnagen, komplexere Abfälle, Kontinuität der Dienstleistung, Modernisierung des Prozesses... bei der Erneuerung des DSP im Jahr 2020 hat sich Bordeaux Métropole für den Bau eines neuen, hochmodernen Sortierzentrums entschieden.

Um dies zu erreichen, hat Citeo auf das Know-how von Ebhys, dem Integrator, der den deutschen Hersteller Stadler in Frankreich vertritt, und Pellenc ST, dem französischen Anbieter von optischen Sortiertechnologien, zurückgegriffen. "Bei diesen Leistungsverträgen arbeiten wir unter Berücksichtigung der Vorgaben der lokalen Behörden und der Anforderungen von Citeo daran, sowohl mit dem Linienbetreiber als auch mit dem Systemintegrator den besten technischen und wirtschaftlichen Kompromiss zu finden", betont Marc Minassian, Sales Director France von Pellenc ST. Es handelt sich um einen langfristigen Prozess, bei dem das Konstruktionsbüro des französischen Herstellers sowohl auf sein Know-how als auch auf die zahlreichen technischen Optionen seiner optischen Sortiermaschinen zurückgreift (sechs verfügbare Breiten, Mehrkanalmanagement, Material- und/oder Farbsortierung, Stabilisierungstunnel, ternäre Sortierung, Metalldetektor, usw.).

Leistungsstarke Sortierung

Diese Flexibilität des Maschinenbetriebs wird ebenso durch Veränderungen in der Zusammensetzung des Flusses auf die Probe gestellt - "mit dem Anstieg des Online-Handels und dem Rückgang der Printmedien ist der Anteil von JRM an den Faserstoffen von 30 % auf 15 % gesunken", veranschaulicht Thierry Girard - wie durch Veränderungen in den Empfehlungen von Citeo. "So umfasst der Flexible Development Flow, der ursprünglich nur die Herstellung der LDPE-Folienfraktion betraf, nun auch PP und komplexe Folien", sagt Marc Minassian.

Änderungen im Materialfluss erfordern Aktualisierungen der für den DSP angenommenen Materialbilanzen und machen Anpassungen der Maschineneinstellungen, Größenänderungen der Rutschen usw. erforderlich. Pellenc ST Maschinen sind für ihre Fähigkeit bekannt, ihre Einstellungen leicht anzupassen, aber angesichts dieser ständigen Entwicklungen bieten sie auch eine Garantie für Skalierbarkeit. Ausgestattet mit der Softwareplattform CNS sind alle Sortieranlagen "future proof", was bedeutet, dass sie zukünftige Technologien und intelligente Sensoren integrieren können, je nach Entwicklung und Nachfrage des Marktes.

Bordeaux Métropole verlangte seinerseits einen nominalen Durchsatz von 17 t/h bei einer garantierten Verfügbarkeit von 92 % (ohne planmäßige Wartung).
Hinzu kam die Garantie der Leistung bei den zwölf sortierten Strömen (Karton, EMR, Großhandel, JRM und Food Bricks für Fasermaterialien; starre und flexible Entwicklungsströme, klare PET, PE-PP für Kunststoffe; Stahl, kleine und große Aluminiumlegierungen) sowie die Einhaltung einer maximalen Rate von 10 % an verwertbaren Stoffen im Ausschuss. Das Ebhys-Verfahren, das 50.000 t/Jahr in zwei Schichten verarbeiten kann, arbeitet mit einem einzigen Annahmetrichter (80 m3), der die Zufuhr zu einem Dekartonisierer, einem großen dreiteiligen ballistischen Sieb, regelt. Die großen Kartons kommen direkt in die Sortierkabine, während die 0/300 in zwei gleiche Ströme aufgeteilt werden, die auf zwei parallelen Linien verarbeitet werden. "Dies ermöglicht es uns, die Produktion während der Wartungszeiten aufrechtzuerhalten", betont Thierry Girard. Jede Linie beginnt mit einem ballistischen Sieb, das die 0/120 und 120/300 trennt. Vom 0/120 trennt ein Sternsieb den Feinanteil 0/50 ab, der nach der Enteisenung und dem Wirbelstrom zur Aussortierung geschickt wird.

Marc MINASSIAN, Handelsdirektor Frankreich Pellenc ST und Thierry GIARD, Betriebsdirektor Bordeaux Métropole Valorisation
Strike Force

Das Herzstück des Sortierprozesses sind die vierzehn optischen Sortierer Mistral+ CONNECT von Pellenc ST, die die Materialien trennen. Ihr neues System Flow Detection kombiniert fokussierte Beleuchtung mit einem neuen Spektrometer, das ein erweitertes NIR/VIS-Spektrum abdeckt. "Dies bietet eine unübertroffene Sortierfeinheit, insbesondere bei der Sortierung von faserigen Materialien und der Trennung von Flaschen und Trays", erklärt Marc Minassian. Sieben binäre Maschinen sind für die Reinigung von 50/120- und 120/300-Fasermaterialien zuständig, um Lagerschüttgut, Kartons und JRM für das Recycling zu erhalten.

"Die Maschinen für die Sortierung von Leichtstoffen werden systematisch mit einem TurboSorter ausgestattet, um den Fluss auf dem Band zu stabilisieren und die Leistung zu garantieren", erklärt Marc Minassian. Darüber hinaus sind die Maschinen für die erste Phase der Flachkörperreinigung nicht nur mit einem Metalldetektor ausgestattet, sondern auch mit der Option Top Speed, einem Verfahren, das den zulässigen Durchsatz bei iso-Performance um 50 % erhöht.
Die Sortierung von Folien erfolgt über zwei optische Sortierer, die ebenfalls mit einem TurboSorter ausgestattet sind. Angesichts des hohen Anteils an faserigen Materialien, die nach der ballistischen Sortierung noch vorhanden sind, trennt die erste Maschine Kunststofffolien von faserigen Materialien (binärer Modus), während die zweite Maschine (Zweikanal, binär) jeden der Ströme reinigt. "Die Feinheit der Erkennung und die Leichtigkeit, mit der die Einstellungen geändert werden können, haben es uns ermöglicht, diese Sortierphase schnell an die neuen Anforderungen von Citeo für den Flux Développement souple anzupassen", bemerkt der Betriebsleiter.
Auf der Kunststoffseite werden vier optische Sortierer zur Sortierung von Hohlkörpern eingesetzt. Um die Reinheit des Stroms zu gewährleisten, wird der Positivsortierung Priorität eingeräumt. "Die sich daraus ergebenden Wiederholungsschleifen beeinträchtigen den Fluss der Linie nicht", bemerkt Thierry Girard. Mit dem Ziel, nicht mehr als 10 % wiederverwendbares Material im Ausschuss zu haben, sorgt schließlich ein ternärer Sortierer für die "valo return" der verschiedenen Fraktionen.

Erkennen und Korrigieren von Drifts

Bordeaux Métropole Valorisation hat beschlossen, die Übersortierung von Hohlkörpern zwei SamurAI-Sortierrobotern des kanadischen Unternehmens Machinex anzuvertrauen. Einer "reinigt" klare PET und der andere PE-PP. Ein dritter Roboter schließlich gewinnt die wiederverwertbaren Endprodukte aus den Ausschussteilen zurück.

Als weitere Neuerung experimentiert der Betreiber mit einer automatischen Qualitätskontrolle. Zu diesem Zweck setzt er Portaldetektoren ein, die am Steg der Sortierförderer positioniert sind. Für jeden Durchlauf bestimmt dieses Gerät präzise den Reinheitsgrad der Ballen. "Dieses System ermöglicht es vor allem, eventuelle Abweichungen zu erkennen und im Vorfeld schnell einzugreifen", betont Thierry Girard.
Die Mistral+ CONNECT-Maschinen verfügen ihrerseits über eine Reihe von Sensoren, um eine hohe Verfügbarkeit zu gewährleisten und die Sortierqualität zu garantieren. Die Maschinen sammeln und übermitteln Daten an einen sicheren Server. Sie werden dann über Smart&Share, das Betriebsunterstützungstool von Pellenc ST, verarbeitet und analysiert.

So habe ich sofortigen Zugriff auf die Daten aller Maschinen und kann gezielt Korrekturen vornehmen", sagt Thierry Girard. Mit all diesen Technologien zielen wir auf die Standards der Industrie 4.0 ab. Die Idee ist, Daten aus der Qualitätskontrolle mit denen von optischen Sortiermaschinen oder sogar von Sieben, Förderanlagen usw. zusammenzuführen. Die Vernetzung der Maschinen könnte zum Beispiel eine automatische Korrektur von Abweichungen ermöglichen.
Dies ist ein Ansatz, den Pellenc ST seit mehreren Jahren unterstützt und vorweggenommen hat. "Unsere Mistral+ CONNECT-Maschinen sind mit allen Protokollen der Integratoren kompatibel. Sie können nun miteinander kommunizieren, um die Sortierzentren in echte Produktionseinheiten für Sekundärrohstoffe zu verwandeln", schließt Marc Minassian. In Bordeaux Métropole ist die Sortierung der Zukunft in vollem Gange.

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie uns!